DSHG Jahresreise 2019dtshges

Liebes DSHG-Mitglied, liebe Sherlock-Holmes-Interessierte,

nachdem wir nun viele Jahre immer wieder in die Schweiz gereist sind, führt uns 2019 anlässlich des 160. Geburtstags von Sir Arthur Conan Doyle unser Weg nach Feldkirch. Hier verbrachte der Schöpfer von Sherlock Holmes ein Schuljahr an der dortigen Jesuitenschule. All jene Stationen werden wir vom 23.-26. Mai 2019 nachvollziehen und – wenn die Stadtverwaltung positiv entscheidet – sogar bei der Benennung des „Arthur Conan Doyle Gässleins“ zugegen sein.

Für ein paar Programmpunkte (wie Führungen, Eintritt und Raummieten) fallen zusätzliche Kosten in Höhe von 55 Euro an. Essen und Getränke (abgesehen vom Frühstück) gehen auf eigene Rechnung.

Programm

DONNERSTAG, 23. MAI 2019
Individuelle Anreise zum Hotel Bären (ca. 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt)

17.30 Uhr: gemeinsames Essen im Gasthof Lingg (Gehweg vom Hotel zum Gasthof ca. 350m / 5 Min.)

20.15 Uhr: Vortrag über Arthur Conan Doyles Zeit in Feldkirch / Philipp Schöbi im Theater am Saumarkt (Gehweg vom Restaurant zum Theater ca. 300m / 4 Min.)

FREITAG, 24. MAI 2019
10.00 Uhr: Besuch der Schattenburg mit Führung „Geheimnisvolle Schattenburg“ (Dauer der Führung ca. 1,5 Std., die Führung erfolgt durch Burghistoriker Manfred A. Getzner), anschließend Erfrischung im Burgrestaurant (Gehweg vom Hotel zur Burg ca. 500m / 10 Min.)

14.30 Uhr: Literarische Führung durch Feldkirch / Philipp Schöbi (Dauer der Führung ca. 2 Std.)

17 Uhr: gemeinsames Essen in der Braugaststätte Rösslepark

20.15 Uhr: Vorträge von Gerald Axelrod & Thomas Fröhlich im Theater am Saumarkt (Gehweg vom Rösslepark zum Theater ca. 350m / 5 Min.)

Weitere Informationen:

Arthur Conan Doyles Wien-Fiasko

 Im Gegensatz zu Sherlock Holmes hielt sich sein Schöpfer mehrmals in Österreich auf, zuerst in Feldkirch, später in Wien. Dieser zweite Besuch begann im Januar 1891 und endete nach nur zwei Monaten in einem totalen Fiasko – zumindest was Arthur Conan Doyles berufliche Ambitionen als Augenarzt betraf. Geistig jedoch kehrte er voll frischer Ideen nach London zurück und schrieb die erste Sherlock-Holmes-Kurzgeschichte „Ein Skandal in Böhmen“, zu der er während seiner Zeit in Wien inspiriert worden war. Damit begann endlich der große Erfolg. Noch heute behaupten deshalb manche Leute, ohne Österreich gäbe es keinen Sherlock Holmes, auch wenn dies zweifellos übertrieben erscheint.

Ein Vortrag von Gerald Axelrod

 

 G’schamster Diener, Herr Holmes!

 („G’schamster Diener“: altösterreichisch für „Ihr gehorsamster Diener“; Begrüßungs- bzw. Verabschiedungsfloskel, die heute noch von Wiener Fiakerkutschern und – seltener –Kaffeehauskellnern benutzt wird)

Gibt es im Kanon keinen Hinweis darauf, dass Sherlock Holmes jemals in seinem Leben in Österreich war, reist er in verschiedenen Pastiches immer wieder gern in die Ländereien der k.u.k. Monarchie. Und lässt sich dort nicht nur auf Sigmund Freuds Couch nieder … Ein kleiner Streifzug durch ausgewählte Austro-Holmes-Stories gibt einen Einblick in die Abenteuer des britischen Gentleman in Kaiser Franz Josephs Weltreich längst vergangener Tage.

Zudem lernen wir den ersten deutschsprachigen Serien-Detektiv Joseph Müller und den recht dandyhaften Bonvivant und Privatermittler Dagobert Trostler sowie deren Chronisten Auguste Groner und Balduin Groller kennen, beide österreichische Zeitgenossen von Sir Arthur Conan Doyle.

Ein Vortrag von Thomas Fröhlich

SAMSTAG, 25. MAI 2019
11 Uhr: Gemeinsamer Besuch der Feierlichkeiten zur Benennung der „Arthur Conan Doyle Gasse“

16 Uhr: „Erzählstunde“ von Österreichs berühmtestem Gerichtspsychiater Univ. Prof. Prim. Dr. Reinhard Haller im ehrwürdigen Ratssaal der Stadt Feldkirch

18 Uhr: gemeinsames Essen im RIO Restaurant mit anschließender Filmvorführung: Im hauseigenen Lounge-Kino schauen wir zum Abschluss gemeinsam „Kein Koks für Sherlock Holmes“, der ja in Österreich spielt.

SONNTAG, 26. MAI 2019
Nach dem Frühstück individuelle Abreise

Hinweis:

Ab sofort ist eine Teilnahme nur noch mit eigener Hotelbuchung möglich. Es fällt eine Gebühr von 55,- Euro für die Teilnahme an den einzelnen Programmpunkten an.