Holmes und Watson ermitteln in der Götzenburg

dtshges

Sherlock Holmes und Dr. John Watson ermitteln in der Götzenburg

Der weltberühmte Detektiv ist gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Dr. John Watson dem „Hund von Baskerville“ auf der Spur. Aber ist es wirklich ein Hund, der im Devonshire Moor sein Unwesen treibt? Und warum benehmen sich alle so überaus verdächtig?

Dichter Nebel wabert durch den Burghof, unheimliche Geräusche erfüllen die Nacht. Sir Charles Baskerville, der Hausherr, liegt draußen vor dem Tor leblos im Morast, die Gesichtszüge entstellt. Am Tatort werden die Spuren eines riesigen Hundes gefunden. Die geheimnisvolle Todesursache passt in eine Reihe rätselhafter Todesfälle, die die Familie Baskerville seit Generationen heimsucht. War es tatsächlich ein schwarzer Höllenhund aus dem Moor oder doch der gewiefte Plan eines Mörders?

Die Zeit drängt: Henry Baskerville, schießwütiger Texaner, ist angereist, um sein Erbe anzutreten. Doch seine Ankunft wird überschattet von einem anonymen Brief, der ihn davor warnt, auch nur einen Fuß ins Moor zu setzen. Wer steckt dahinter? Sir Charles kauziger Butler Barrymore? Der hilfsbereite Dorfarzt Dr. Mortimer? Oder Schmetterlingsfänger Stapleton, der ein dunkles Geheimnis hat? Und welche Rolle spielt Miss Stapleton? Ist einer von Ihnen der Mörder – oder war es am Ende doch ein mysteriöses Untier aus den Tiefen der Moore?

Das Stück bietet eine witzige und rasante Komödie mit gelungenen Wortspielen und viel Selbstironie.

Während der Meisterdetektiv bedächtig die Fakten abwägt, bringen die Nebendarsteller mit Kostümwechsel auf offener Bühne jede Menge Tempo ins Spiel.  Zusammen mit verschiedenen Stimmlagen, Dialekten und nicht zuletzt der Körpersprache verwandeln sie sich Sekundenschnell in bis zu 13 Personen.

Es gibt viele Slapstick Einlagen und auch die Figuren werden bewusst stark überzeichnet. Doch die gelungene Mischung aus Charme, Witz und Augenzwinkern und natürlich die hervorragende darstellerische Leistung der Schauspieler verhindern, dass die Komödie zu albern wird.

Ich habe mich sehr gut amüsiert und auch das Publikum dankte dem Ensemble nach zwei Stunden mit langem Applaus.


Sherlock Holmes und der Hund von Baskerville
Eine Komödie von Ken Ludwig / Deutsch von Inge Greiffenhagen / Regie: Eva Hosemann
im Rahmen der Burgfestspiele Jagsthausen – Premiere am 06. Juli 2018


Bericht von N. Gramling

Author:

Schreibe einen Kommentar

Name*
Email*
Url
Your message*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.